0

Das Thema Ernährung ist definitiv nicht meine Kernkompetenz. Die Ernährungswissenschaft kenne ich nicht im Detail. ABER: Ich habe ein sehr gutes Körpergefühl. Mein Körper reagiert auf Reize äusserst sensibel und spricht immer die Wahrheit mit mir. Neugierig bin ich auch. Dazu hatte ich es satt, so viel krank zu sein. Als Profiradsportlerin gab es selten 4 Wochen am Stück, in denen ich gesund und nach Plan trainieren konnte. Als Läuferin war ich oft verletzt. Meine Sehnen entzünden sich sehr schnell. Jetzt als Rentnerin habe ich Zeit und Energie, Dinge auszuprobieren an meinem eigenen Körper. 

 

Mal wieder krank mitten auf Seminartour September 2017, kaufte ich mir in der Apotheke Orthomol Immun. Oha, es half! Ich begann, auf jeder Tour präventiv Orthomol Immun zu nehmen. Darüber hinaus begann ich 2018 mich umzuschauen, was es sonst noch für (bessere) Alternativen auf dem mir bis dato unbekannten Markt der Nahrungsergänzungsmittel gab und nahm mir vor, in verschiedenen Perioden verschiedene Hersteller zu testen, um ihre Auswirkungen auf mein Immunsystem, Energielevel und Verletzungsanfälligkeit zu testen.

Die Ergebnisse sind teilweise sehr beeindruckend: mehr Leistung bei langen Einheiten, keine Hungeräste mehr, Grippen wurden kürzer und weniger gravierend, eine langwierige Achillessehnenreizung verschwand nach 3 Tagen, das allgemeine Stressempfinden verbesserte sich. Nicht bei allen getesteten spürte ich direkte positive Resultate, aber bei vielen.

 

Unter folgenden Links findet Ihr detaillierte, ehrliche Anwenderberichte der erwähnten Marken: 

 

Lifeplus

getestete Produkte: Daily BioBasics, besustained, HeartFormula, ImmunFormula

Ziel: 1. verbessertes Immunsystem, 2. keine Hungeräste mehr bei langen Einheiten, 3. surprise??

 

Ringana

getestete Produkte: boost, antiox

Ziel: 1. verbessertes Immunsystem, 2. keine Hungeräste mehr bei langen Einheiten, 3. surprise??

Collagile

getestete Produkte: Collagile activ

Ziel: 1. weniger/keine Verletzungen an Sehnen oder Muskeln, 2. bessere Kraftentwicklung

YourSuperFoods

getestete Produkte: Super Green, Forever Beautiful, Muscle Power

Ziel: 1. verbesserte Immunsystem, 2. verbesserte Kraftentwicklung, 3. verbesserter Muskelaufbau, 4. surprise??

Ernährungsberatung

 

Ich bin keine qualifizierte Ernährungsberaterin. Ich schreibe hier nur über meine Produktexperimente mit diversen Nahrungsergänzungsmitteln. Wer von Euch professionelle Ernährungsberatung sucht, empfehle ich die ehemalige Weltklasseläuferin Kristina da Fonseca Engelhardt (frühere Wollheim). Sie ist Medizinerin und absolute Expertin. Ihr Kontakt: arztcoachingolten@bluewin.ch

Nahrungsergänzungsmittelindustrie - reine Abzocke?

Die gesamte Industrie der Nahrungsergänzungsmittel - insbesondere die Firmen, die ihre Produkte nicht über den klassischen Vertrieb der Apotheke verkaufen, sondern über Empfehlungsmarketing wie z.B. Lifeplus, Herbalife, Juiceplus, Fitline oder Ringana - haben einen sehr schlechten Ruf hierzulande. Von Abzocke ist die Rede und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt, nur Schwangere und Extremsportler brauchen zusätzliche Vitamine, die sie nicht über ihre Ernährung zu sich nehmen können. Aber weshalb fühle ich mich extrem viel besser und bringe messbar (30s pro km) bessere Leistung im Laufen, seitdem ich Nahrungsergänzungsmittel zu mir nehme? Wieso ist mein Stressempfinden gesunken und meine emotionale Ausgeglichenheit gestiegen? Was wir brauchen, um zu überleben, und was uns gut tut, um uns besser zu fühlen, ist ein grosser Unterschied.

Ich denke, dass das Hauptproblem hinter dem schlechten Ruf des Empfehlungsmarketings einige Menschen dahinter sind, nicht die Produkte. Es gibt viele, die entweder zu aggressiv oder geheimniskrämerisch verkaufen und/oder irgendwelche Lügen und erfundene Studien als Verkaufsargumente auftischen und sich im Geheimen abschotten von kritischen Stimmen anstatt offen über Erfahrungen zu berichten und wahre Argumente zu bringen. Beispiel: es werden unter Lifeplus Netzwerkern "Studien" und Artikel verbreitet (die aber nicht veröffentlicht werden dürfen...finde den Fehler!), die z.B. behaupten, dass unsere Böden viel weniger Nährstoffe enthalten als früher und wir deshalb durch unsere Ernährung nicht mehr ausreichend Vitamine und Mineralstoffe zuführen können. Die Faktenlage sieht aber anders aus, wie z.B. die Verbraucherzentrale offenbart.  Es wird unter Netzwerkern nicht davor gewarnt, Nahrungsergänzungs-mittel in unkontrollierten Mengen mit zig verschiedenen Produkten gleichzeitig zu nehmen. Viel hilft NICHT viel! Diese Art ist verantwortungslos und tatsächlich unseriöse Geldmacherei. Davon distanziere ich mich vehement.

 

Ich lasse meinen Körper die Wahrheit sprechen und verfolge seine Signale. Ohne Nahrungsergänzungsmittel geht. Mit geht besser. 65 EUR pro Monat für das Daily von Lifeplus finde ich persönlich wenig Geld, um mich besser zu fühlen, weniger krank zu sein und allgemein mehr Energie zu haben. Dazu habe ich sogar die Möglichkeit durch meinen Empfehlungen nebenher Geld zu verdienen, wenn ich will. Durch die Empfehlung guter Ärzte, guter Restaurants oder meiner Lieblingsski verdiene ich kein Geld. Empfehlungsmarketing ist das erste gerechte, demokratische Vertriebssystem. Wer empfiehlt, was er liebt, hat messbar etwas davon. Daran ist nichts, aber auch gar nichts verwerflich.  

Mein Fazit: Selbst wenn eine Firma verrufen ist, heisst es nicht, dass die Produkte pauschal schlecht sind. Es ist es trotzdem wert, dem Produkt eine Chance zu geben. Einfach ausprobieren und schauen, ob es dem eigenen Körper etwas bringt. Und wenn es einem etwas bringt, weshalb nicht weiterempfehlen, auf die vorsichtige Dosierung aufmerksam machen und für die Empfehlungen belohnt werden? Ich habe viele sehr glaubwürdige Erfahrungsberichte gehört, die eine sehr positive Auswirkung von Vitaminzufuhr durch Nahrungsergänzungsmittel auf die körperliche wie mentale Gesundheit der Menschen hatten und haben. Meine Erfahrungen reihen sich nur ein. Es ist schade, dass keiner der Hersteller mal Geld in die Hand nimmt, um Studien anzusetzen, die endlich das beweisen, was wir Anwender tagtäglich am eigenen Körper erfahren. Das würde die vielen kritischen Stimmen endlich verstummen lassen.

Wichtig ist immer, dass man seinen Konsum genau im Blick hat. D.h. man sollte die Volumina der eingenommenen Zusatzstoffe genau im Blick haben. Die Gefahr der Überdosierung von Stoffen, die vom Körper nicht ausgeschieden werden können - wie z.B. fettlösliche Vitamine -  sollte nicht unterschätzt werden. Ich nahm all die Monate z.B. weniger als die empfohlene Tagesdosis von Daily ein, weil dort einige Vitamine sehr hoch dosiert waren, bei denen man aufpassen sollte. 

Was ist überhaupt Empfehlungsmarketing?

Jeder, der ein Produkt weiter empfiehlt verdient an seinen direkten sowie indirekten Empfehlungen Geld. Hier das Beispiel Lifeplus:

1. um provisionsberechtigt zu sein, musst Du im Monat 40IP (ca. 65 EUR) an Produkten für Dich selbst bestellen.

2. Du erzählst 5 Leuten von Lifeplus. Sie kaufen sich im Lifeplus online Shop Produkte und geben Deine Lifeplus PIN ein, die Du ihnen gegeben hast. Von den Verkäufen dieser 5 Personen wird Dir 5% Provision ausgezahlt = Level 1 Empfehlung.

3. Diese 5 Leute empfehlen wieder 5 Leuten Lifeplus und geben ihre eigenen PINs weiter, die sie automatisch bei der Erstbestellung zugeordnet bekommen. Also kaufen 5x5=25 Personen indirekt durch Deine Empfehlung Lifeplus. An diesen Verkäufen verdienst Du 25% = Level 2 Empfehlung.

4. Diese 25 Leute empfehlen wieder 5 Leuten Lifeplus und geben ihre eigenen PINs weiter, die sie automatisch bei der Erstbestellung zugeordnet bekommen. Also kaufen 25x5=125 Personen indirekt durch Deine Empfehlung Lifeplus. An diesen Verkäufen verdienst Du 10% = Level 3 Empfehlung.

5. Je nachdem, wie erfolgreich du in Level 1-3 bist, verdienst Du auch an den folgenden Empfehlungslevel 4-6 bis zu 12% Provision.

6. Insgesamt werden 60% des Verkaufspreises eines jeden Lifeplus Produktes an alle Personen ausbezahlt, die Lifeplus direkt oder indirekt empfohlen haben und den vorgegebenen Monatsmindestkonsum tätigen.

Andere Firmen wie Ringana, Herbalife, Fitline, Juiceplus, etc. haben andere Systeme, in denen teilweise Produkte eingekauft und wieder verkauft werden müssen. Die Systeme unterscheiden sich erheblich. Bei Ringana gibt es z.B. keinen eigenen Mindestkonsum und man muss nichts einkaufen und wieder verkaufen. Collagile vertreibt seine Produkte nicht über Empfehlungsmarketing, sondern den klassischen B2C Direktvertrieb.